Ortler Grandtour

Das heute Vormittag gelieferte Rad war bereits weitestgehend vormontiert. Das war kürzlich bei dem Cube-Rennrad meines Sohnes anders.
Ich musste lediglich Lenker, Sattelstange und Pedale montieren und Luft aufpumpen. Sicherheitshalber kontrollierte ich auch noch alle aderen Verschraubungen, konnte aber sogut wie keine losen Schrauben finden. Lediglich eine Schraube des Ahead-Vorbaus war nicht angezogen. Alle wichtigen Schrauben löste ich noch einmal und montierte sie dann jeweils mit dem korrekten Drehmoment.

Ortler, die Hausmarke des Versenders Brügelmann, hat in der Szene jetzt nicht unbedingt den besten Ruf. Ok, die Preispolitik des Hauses mit äußerst fragwürdigen Normalpreisen und reellen, vielleicht sogar günstigen „Angebotspreisen“ ist wirlklich sehr offensichtlich.
Das Rad hinterlässt bei mir auf den ersten Blick jedoch einen recht ordentlichen Qualitätseindruck. Die verbauten Komponenten sind sowieso recht ordentlich. Schaltung/Kurbelgrarnitur stammen vom Shimano (Typ 105). Die Radnaben sind aus der XT-Gruppe. Auch der Rahmen selbst, ein Stahlrahmen, scheint ordentlich verarbeitet.
Der Gepäckträger, sowie auch der, an der Gabel montierte, Lowrider stammen aus dem Hause Tubus und sollten auch dem Reisealltag gewachsen sein.

Mit einem fahrfertigen Gesamtgewicht von knapp 14,8kg hält sich auch dieses für ein Stahl-Reiserad in verträglichen Grenzen. Mein Cube Delhi aus Aluminium ist nicht wirklich leichter.

IMG_0010.JPG
IMG_0012.JPG IMG_0013.JPG
IMG_0016.JPG IMG_0014.JPG
IMG_0015.JPG IMG_0009.JPG
IMG_0018.JPG IMG_0019.JPG    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neue Kommentare
Archiv