Deutschlandtour – Tag 08

05.06.2014

Regenfahrt
Das Frühstück in Jugendherbergen scheint immer gleich. Die scheinen alle den gleichen Lieferant zu haben. Das ist jetzt keineswegs negativ gemeint – das Frühstücksbuffet ist durchweg umfangreich und reichhaltig. Wer da nicht findet, der sucht nach Fehlern…
Der Blick aus dem Fenster verheißt nichts Gutes. Der Himmel ist verhangen und tief dunkle Wolken tummeln sich daran. Während dem Frühstück beginnt es auch schon mit regnen. Das wird also, nach dem Starttag, der erste Regentag. Ich nehme also die Regenbekleidung, Überschuhe und Sattelabdeckung aus den Taschen und packe dann das Rad zur weiteren Etappe.

Von Wismar aus halte ich mich auf der B105 in Richtung Rostock. Wirklich keine schöne Strecke. Meist existiert neben der Bundesstraße kein Radweg und wenn doch, dann nur für ein paar Meter, wo man sich nach wenigen Minuten ärgert, überhaupt von der gut asphaltierten Straße herunter gefahren zu sein.
Vor Rostock halte ich mich dann auf Warnemünde. Ich möchte das Fischland Darß und Zingst mit in die Tour einbeziehen. In Zingst hatte meine Oma Verwandschaft, was wir, auch lange vor der Wiedervereinigung, oft für Besuche nutzten. Hier bin ich gespannt, was sich alles geändert hat. Es sind ja nun schon einige Jahre her, dass ich das letzte Mal dort war.
Mit der Fährüberfahrt an der „hohen Düne“ in Warnemünde wird das Wetter freundlicher.

Warnemünde

Zumindest erst einmal trockenen Hauptes fahre ich weiter in Richtung Seeheilbad Graal-Müritz. Radwegschilder weisen nach links in einen kleinen Waldweg, während die Straße weiter geradeaus führt. Ich versuche es, wende aber schon nach weniger, als 200 Metern, weil es sich bei diesem Weg um eine übelst sandige Piste handelt, in die meine schmalen Räder tief einsinken und selbst sehr langsame Fahrt äußerst Kräftezehrend ist. Also weiter entlang der Straße. Hier sind zum Teil sehr schöne Radwege angelegt, die etwas abseits der Straße, dennoch aber in Sichtweite verlaufen.

Radweg am Fischland Darß

Storchennest

Ein paar Kilometer weiter entdecke ich auf einem Mast ein großes, besetztes Storchennest. Leider klappt es nicht mit einem scharfen Foto, aber ich glaube man erkennt doch etwas.

Weiter geht es vorbei durch bekannte Urlaubsorte, wie Born oder das Ostseebad Ahrenshoop in Richtung Prerow.

Hier in Prerow mache ich einen kurzen Stopp am Hafen, um mir dort ein leckeres Fischbrötchen zu gönnen. Hier macht sich gerade ein Ausflugsdampfer in Form eines Raddampfers zur Abfahrt bereit. Schaut aus, wie ein Schiff auf dem Mississippi 😉

Der Hafen im Ostseebad Prerow Raddampfer kurz vor der Abfahrt

Die letzten Kilometer bis nach Zingst folge ich dem Radweg auf dem Dünenkamm. Durch Zingst muss ich mich mühsam durch die Touristen zwängen und immer aufpassen, dass ich nicht mit der breiten Gepäckrolle an den Menschen oder Fahrrädern hängen bleibe.
Schnell finde ich, trotz der vielen Jahre den Hof meiner Tante wieder. Sie ist mittlerweile 88 Jahre alt und ich war nicht sicher, ob sie überhaupt noch dort lebt.

Der Hof meiner Tante in Zingst Das Haus
wiese
Und auch die freie Wiese, auf der ich schon als Kind
Drachen steigen ließ, gibt es noch …

Zuerst ist sie erstaunt und weiß mich nicht zuzuordnen. Nachdem ich ihr aber etwas auf die Sprünge helfe, ist die Freude groß. Während sie schnell noch etwas zu Essen vorbereitet, hole ich im nahen NETTO-Markt Kuchenteilchen für den Nachtisch. Freundlicherweise bietet sie mir ein Zimmer für die Nacht an, was ich gern in Anspruch nehme.
So, und jetzt werde ich noch einen Moment runter gehen und mich mit ihr unterhalten…

Zusammenfassung

Tages-km: 138,04km
Gesamt km: 956 km
Fahrzeit: 06h 40min
VØ: 20,7 km/h
Gesamt-Fahrzeit: 49h 33min
Tages-Aufstieg: 351Hm
Gesamt-Aufstieg: 2256Hm

2 Antworten auf Deutschlandtour – Tag 08

  • Jörn sagt:

    Moin Flause! Wenn ich das so lese denke ich an 2 Sachen.
    1) Entweder hast Du deinen Lappen abgenommen bekommen

    oder

    2) Du kommt in die Midlife-Krise.

    Familie haben und Geburtstag alleine feiern…
    Solltest Du Hamburg streifen oder Probleme unterwegs haben, meine Nummer hast Du, nen Bett haben wir auch und die Dusche funzt auch. Wie es Dir beliebt! Weiterhin gute Fahrt und Respekt!

  • Hans-Jörg sagt:

    Keine Krise und schon gar kein abgenommener Schein 😉
    Manchmal muss man solche Dinge einfach tun…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neue Kommentare
Archiv